Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RC Independent e.V.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 11. August 2013, 13:49

Mugen MBX 7 Diffs in MBX 6(T)?

Hallo liebe Forengemeinde,

Ich habe einen Mugen Seiki Mbx 6T ECO und würde bei ihn gerne die Differentialtellerräder des MBX 7 einbauen, da mir die allten zu sehr verschleißen.
(aber stimmt das eigentlich oder hab ich nur falsch geschimmt oder ist der Verschleiß wirklich do groß?
=> hab nämlich das gefunden klick)
Ich dachte das die Bogenverzahnten eine bestimmte laufrichtung haben um den Verschleiß möglichst gering zu hallten, da bei mir das vordere schneller verschleißt als das hintere.

Da die Getriebebox gleichgeblieben ist sollte dies eigentlich kein Problem sein. Allerdings möchte ich nicht gleich die ganzen Diffs erneurn sondern nur die Tellerräder und Kegelräder.
Ich möchte nun gerne wiessen ob den auch der Abstande der Löcher an den Diffgehäusen gleichgeblieben ist.

Fals ich den doch die ganzen Differenziale tauschen müsste wellche Teile brauch ich und welche könnte ich vielleicht noch von den alten nehmen? :rolleyes:
8) Fahren und "Fahren" sind auch zwei Paar Schuhe 8)

2

Sonntag, 11. August 2013, 16:32

Du brauchst Teller und Kegelrad, sowie das Diffgehäuse, der rest passt.

Lg

Gesendet von meinem GT-I9505 mit Tapatalk 2

3

Sonntag, 11. August 2013, 18:06

Cool danke
aber um nochmal auf den Verschleiß zurückzukommen, sind den die Bogenverzahnten oder geradverzahnten besser? 8|

gibt es eine Bestimmte laufrichtung bei den Bogenverzahnten? :huh:
8) Fahren und "Fahren" sind auch zwei Paar Schuhe 8)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »RC Monster« (11. August 2013, 18:17)


4

Sonntag, 11. August 2013, 19:27

Die Geradeverzahnten Diffs haben halt ein besseren Leichtlauf, wodurch der ganze Antriebsstrang leichter Läuft !

moron

Mitglied

Beiträge: 1 950

Wohnort: Neufahrn b. Freising

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 11. August 2013, 20:52

Wenn ich richtig gelesen habe willst Du die Buggy Diffs vom MBX7 in einen Truggy bauen? Da passt dann aber die Übersetzung nicht mehr, normal wirds dann viel zu lang.

Eine Bogenverzahnung kann grundsätzlich mehr Last aufnehmen (von der Zahnfußtragfähigkeit her), allerdings findet an den Zahnflanken kein reines Abrollen mehr statt, sondern auch eine Gleitbewegung. Ohne gute Schmierung führt das tatsächlich zu höherem Verschleiß, darum denk ich sind die geradverzahnten Zahnräder hier im Grunde besser.

Andi
www.rc-modellbaufreunde.de
Mugen MBX6
Mugen MBX5T S.E.
Academy GV2-SC

6

Sonntag, 11. August 2013, 21:17

In meien Truggy hab ich das 46 T Hauptzahnrad drann und fahre es derzeit mit einen 14T Ritzel ich kann auch noch bis auf 12 T Original Mugen Ritzel runter gehen.
Aber es gibt ja auch noch ein 10T rizel HIER
An der Übersetzung wird es jetzt denk ich nicht scheitern.
8) Fahren und "Fahren" sind auch zwei Paar Schuhe 8)

7

Sonntag, 11. August 2013, 21:53

Welchen Motor hast du im Truggy? Und nach wievielen Akkuladungen sind die Diffs verschlissen?
Ich habe den MBX6T mit tekin 2000kV und nach >6h reiner Fahrzeit noch keinen Verschleiss an den Diffs.

8

Sonntag, 11. August 2013, 22:45

In meinen Truggy Fahr ich mit einer Hobbywing M7A Combo 1800KV
Bei mir Verschleißen nur die Teller und Kegelzahnräder sehr stark. die diffs sind in ordnung.
:) Außerdem ist mir aufgefallen das hinten das Diff sehr wackelt, aber am Differential lignt es nicht sondern daran, das die aussparung fär die Kugellager zu groß ist. :wacko:
Ist das bei euch auch so? :?:
8) Fahren und "Fahren" sind auch zwei Paar Schuhe 8)

moron

Mitglied

Beiträge: 1 950

Wohnort: Neufahrn b. Freising

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 11. August 2013, 22:47

Mit einem 14er Ritzel hast Du aktuell also eine Gesamtübersetzung von 15,11:1 . Die Truggyübersetzung an den Diffs vorne/hinten ist 4,6:1, beim Buggy sinds 3,38:1 rein rechnerisch bräuchtest Du also tatsächlich ein Ritzel mit 10 Zähnen, alles andere würde eine deutlich längere Übersetzung ergeben. Bei so wenig Zähnen ist die Zahnform am Ritzel auch nicht mehr optimal, es würde mich nicht wundern, wenn nun dort der Verschleiß ansteigt.

Andi
www.rc-modellbaufreunde.de
Mugen MBX6
Mugen MBX5T S.E.
Academy GV2-SC

10

Sonntag, 11. August 2013, 22:57

bisher hat der Truggy auch ganz schön Power mit dem Hobbywing set ich denke das er mit der Übersetzung noch klar kommt, oder?
8) Fahren und "Fahren" sind auch zwei Paar Schuhe 8)

11

Montag, 12. August 2013, 08:15

1800kV an 4S oder 6S?
Für mich liest sich das so, das sich das ganze Diff im Gehäuse nach links und rechts bewegen kann und es daher zum überspringen zwischen Tellerrad und Triebling kommt. Klackert das Diff manchmal?

12

Montag, 12. August 2013, 16:17

ich fahr an 4S

Ich hab jetzt mal alles auseinander gelegt und ordentlich geshimmt.
hinten hab ich 3x 0,2mm dicke scheiben rein und vorne 2x und ein neues Tellerrad und Kegelrad rein, die ich noch da hatte.

ich hatte auch noch eine neue Getriebebox da aber da wackelt es auch, also ist der Abstand zwischen den 2 Teilen zu groß und das Diff kann sich hin und her bewegen.
Mit den 3 Schimmscheiben wackelt da nichts mehr. mal sehn ob sich dass nicht irgendwan an der Diffbox zu schaffen macht?
Vielleich sollte ich das mal gleichmäßig abschleifen??

aber das geht eigentlich ja schon am eigentlichen Thema vorbei

Danke für eure Hilfe! 8o
8) Fahren und "Fahren" sind auch zwei Paar Schuhe 8)

moron

Mitglied

Beiträge: 1 950

Wohnort: Neufahrn b. Freising

  • Nachricht senden

13

Montag, 12. August 2013, 22:46

Es ist völlig normal, dass man nach einiger Zeit das Zahnflankenspiel mit Passcheiben neu einstellen muss, bei allen Autos. Kunststoffe neigen leider zum Kriechen. Wer das nicht macht, braucht sich über kaputte Zahnräder nicht wundern.

Andi
www.rc-modellbaufreunde.de
Mugen MBX6
Mugen MBX5T S.E.
Academy GV2-SC

14

Montag, 12. August 2013, 23:45

Naja ich bin ja nicht der erste der das auto hat und mein vorgänger hat die überhaupt nich gashimmt!

Was meinst du mit KRIECHEN ?
8) Fahren und "Fahren" sind auch zwei Paar Schuhe 8)

moron

Mitglied

Beiträge: 1 950

Wohnort: Neufahrn b. Freising

  • Nachricht senden

15

Montag, 19. August 2013, 18:38

Kriechen ist eine Versagensart eines Werkstoffs:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kriechen_%28Werkstoffe%29

Andi
www.rc-modellbaufreunde.de
Mugen MBX6
Mugen MBX5T S.E.
Academy GV2-SC

16

Montag, 19. August 2013, 21:19

Danke :)
8) Fahren und "Fahren" sind auch zwei Paar Schuhe 8)