Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: RC Independent e.V.. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 6. März 2014, 17:53

ARRMA 2 WD Granite - On the Road - Erste Fahrversuche

Hat man ein neues RC-Car, dann geht es zunächst mal raus auf
die Straße. Hier lassen sich am besten erste Grundeinstellungen vornehmen. Dazu
gehört natürlich insbesondere der Geradeauslauf, der sich über die
Lenkungstrimmung einstellen lässt. Bevor ihr das jedoch macht, müsst ihr euch
noch für die Art des Antriebs-Akkus entscheiden. Hier lässt der Granite zwei
Varianten zu. Einmal einen 7,2 Volt Ni-MH-Akku oder einen 2 S 7,4
Volt-LiPo-Akku. Ich habe mich zunächst für den 7,2 Volt-Ni-MH-Akku entschieden.
Doch Vorsicht. Am Regler befinden sich zwei Jumper-Stecker. Diese müssen in der
richtigen Position sitzen. Mit dem hinteren Jumper aktiviert und deaktiviert
man die Rückwärtsfunktion des Reglers, je nach Jumperstellung. Mit dem vorderen
Jumper aktiviert man die rechtzeitige Abschaltung des Reglers bei der
Verwendung von LiPo-Akkus. Diese dürfen nämlich nicht unter eine Spannung von
3,2 Volt pro Zelle absinken, sonst nimmt der Akku unwiderruflich Schaden. Also
nicht vergessen, Jumper in die korrekte Stellung setzen. Nun müssen noch Sender
und Empfänger wie bei allen 2,4 GHz-Anlagen nach der Anleitung gebunden werden.
Nach diesem Vorgang dann Akku anschließen, Sender einschalten und dann den
Regler einschalten. Das Fahrzeug ist nun einsatzbereit. Jetzt geht es an die
Einstellung des Geradeauslaufs mit Hilfe der Lenkungstrimmung. Das ist nach
kurzer Zeit erledigt. Die mitgelieferte Anlage bietet auch die Möglichkeiten
den Servoweg der Lenkung zu begrenzen. So lassen sich unterschiedliche Radien
bei Vollausschlag einstellen. Die Beschleunigung und Endgeschwindigkeit ist für
einen Einsteiger vollkommen ausreichend, wie auch die Fahrversuche meines
Sohnes zeigten. Zu keinem Zeitpunkt verliert man die Kontrolle über das
Fahrzeug. Damit war der erste Praxistest ohne Probleme abgeschlossen. Weder
Motor noch Regler wurden nennenswert heiß, was ja auch nicht zu erwarten war,
weil der Rollwiderstand und die zu erbringende Leistung weder Motor noch Regler
an ihre Leistungsgrenzen brachten. Lediglich der Akku erwärmte sich.
»ES355« hat folgende Bilder angehängt:
  • FILE0025.jpg
  • FILE0031.jpg
  • FILE0043.jpg